Weltenlogo



Über Welten online

SeniorenLeben auf dem Land

Uetze im Februar 2019, Dirk Glomptner


Vor 20 Jahren zog meine Mutter zu ihrem zweiten Ehemann aus der Stadt aufs Land. Der Sprung aus der Großstadt Hannover in die Landgemeinde Uetze war ein glücklicher Volltreffer: Raus aus der großstädtischen Anonymität hinein ins ländliche Leben. Kirchenchor, Nachbarschaft, Freundeskreise, die Kinder und die Familie bescherten den beiden ein reichhaltiges, aktives Leben. 10 Jahre später starb ihr Mann unerwartet. Als Witwe lebte sie nun alleine in ihrem Häuschen, versorgte den Garten, einen zugelaufenen Kater und sich selbst. Trotz Nachbarn, Freundinnen und Familie vereinsamte sie zunehmend.  SeniorenLeben

Irgendwann stellte ich fest, dass sie über Appetitlosigkeit klagte. Sie kochte sich das Mittagessen aus der Dose, denn Kochen und Essen alleine waren trostlos und den Freundinnen und Bekannten wollte sie sich nicht aufdrängen. Zwar ist immer mal was los im Dorf: Geburtstags-Kaffeetrinken und Kirchenchor, Ausflüge mit dem Sozial-Verband, Veranstaltungen vom DRK und im Dorftreff und dann Familienbesuche, aber dazwischen war viel Alleinsein. Von morgens bis abends bis zum nächsten Termin und Besuch.

Da ich selber nicht vor Ort war, erkundigte ich mich, welche Angebote, welche Möglichkeiten für Senioren es in der Landgemeinde Uetze gibt. Insbesondere, wo gab es Möglichkeiten für gemeinsame Mahlzeiten. Vielleicht in einem Altersheim oder in der Senioren-Residenz?


Ich staunte als man mir in den 3 Alterseinrichtungen der Gemeinde Uetze erklärte, es können nur Bewohner der Einrichtungen an den Mahlzeiten teilnehmen. Die Voraussetzung dazu ist ein Betreuungsvertrag. Externe können die Möglichkeiten der Alters- & Pflege-Einrichtungen nicht wahrnehmen. Man betreibe schließlich kein Café oder ein Restaurant.



Fazit:


Es ist eine Menge los in der Gemeinde Uetze. Ich hörte noch von Veranstaltungen der Zukunftswerkstatt in Dedenhausen, dem Dorftreff in Dollbergen und der Kunstspirale in Hänigsen. Solange man als Senior aktiv und mobil im eigenen Auto unterwegs ist, gibt es einiges zu entdecken. Wenn das aber weniger wird, wenn die Initiative einschläft, wenn das Gefühl zunimmt, den Nachbarn und Freundinnen eher eine Last zu sein mit dem Alleinsein, dann werden die Möglichkeiten spärlich.

Insbesondere fand ich keine Gelegenheit, die Mahlzeiten gemeinsam mit anderen zuzubereiten und einzunehmen.

Zusammen das SeniorenLeben zu gestalten, die AltersWohngemeinschaft zu gründen, die Alters-Lebensgemeinschaft auf dem Bauernhof samt Köchin und Pflegerin aufzubauen, ist und bleibt utopisch, denn das eigene Haus, das Erbe für die Kinder ginge verloren.

Zudem gehört meine Mutter einer Generation an, die sich vor allem an der Familie und den Kindern orientiert. Andere Formen des Zusammenlebens sind ihr weniger bekannt. Obwohl ein enormer Bedarf für mehr Gemeinsamkeit, vor allem im alltäglichen Leben besteht, fehlen dafür die Möglichkeiten. Zusammen die Mahlzeiten zu bereiten und gemeinsam zu essen, stellt in unserer Gesellschaft einen wichtigen sozialen Faktor dar. Für Alleinlebende wäre es ein niederschwelliger Zugang zu Gemeinschaft, Beziehungen und einem sinnerfüllten Leben.










Über Welten online

Weltenlogo